§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen “Freundeskreis Ganerben-Gymnasium Künzelsau e. V.” Sitz des Vereins ist Künzelsau. Der Verein ist erstmals am 05.02.1971 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Künzelsau unter Nummer 136 eingetragen worden.

§ 2 Gemeinnützigkeit und Zweck

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung in der jeweils gültigen Fassung. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung der Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler unter Ausschluss parteipolitischer und konfessioneller Betätigung insbesondere durch ideelle und finanzielle Unterstützung des Ganerben- Gymnasium sowie die Verbindung zwischen Schule, den Eltern und den ehemaligen Lehrern und Schülern zu pflegen. Der Satzungszweck wird hauptsächlich verwirklicht durch die Beschaffung von Mitteln durch Beiträge, Geld- und Sachspenden. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Nachfolgende Zwecke können gefördert werden:

  1. Zuschüsse bei Veranstaltungen, Feiern, Ausflügen und Kursen
  2. besondere Unterrichtsmittel, soweit hierfür schulische Haushaltsmittel nicht zur Verfügung stehen
  3. sonstige schulische Bedarfsfälle im Rahmen der Zweckbestimmung des Fördervereins
§ 3 Mittel des Vereins und deren Verwendung

(1) Die Mittel zur Erfüllung seiner Aufgaben erhält der Verein durch Geld- und Sachspenden sowie Beiträge. Die Spender erhalten auf Wunsch eine Spendenbescheinigung.

(2) Um den Zweck des Fördervereins zu sichern und dafür zu sorgen, dass die aufgebrachten Mittel ausschließlich und unmittelbar zur Förderung der Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler des Ganerben-Gymnasium verwendet werden, gibt sich der Förderverein folgende Richtlinien für die Bewilligung und Verwendung von Mitteln des Fördervereins:

  1. Die Schulleitung und Lehrerschaft, der Elternbeirat, die Gesamtschülervertretung und die Mitglieder des Fördervereins können beim Vorstand des Vereins Vorschläge zur Verwendung von Mitteln einreichen. Dieser oder die Mitgliederversammlung entscheiden über deren Vergabe.
  2. Spendengelder, die ihrem Verwendungszweck nicht sogleich zugeführt werden können, sind vom Schatzmeister nach Möglichkeit zinsbringend anzulegen, bis sie ihrer Bestimmung entsprechend verwendet werden können.

 

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche und juristische Person werden. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich beim Vorstand zu stellen.

(2) Der Mindestbeitrag für Mitglieder beträgt 10,00 Euro jährlich.

(3) Die Mitgliedschaft wird beendet durch schriftliche Austrittserklärung zum Jahresende, Ausschluss nach Vorstandsbeschluss und Tod.

(4) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen und Ziele des Vereins verstoßen hat. Ferner, wenn ein Mitglied mit mehr als zwei Jahresbeiträgen trotz wiederholter Mahnung im Verzug ist. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Beschlussfassung über den Ausschluss soll dem betreffenden Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Gegen den Ausschluss ist binnen zwei Wochen nach Zustellung Einspruch möglich, über den die Mitgliederversammlung entscheidet.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 6 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand nach Bedarf -aber mindestens einmal jährlich- einberufen oder wenn 10% der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe der Gründe verlangen. Der Vorsitzende lädt schriftlich, unter Mitteilung der Tagesordnung, mit einer Frist von mindestens zwei Wochen, zur Mitgliederversammlung ein.

(2) Nachträgliche Anträge zur Tagesordnung kann jedes Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand stellen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über die Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

(3) Die Beschlüsse werden in einem Protokoll niedergeschrieben, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist.

(4) Jede ordnungsgemäße einberufende Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder, bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Stimmrechte sind nicht übertragbar.

(5) Eine Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins können nur mit zwei Drittel Mehrheit der abgegebenen Stimmen der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Die Art der Abstimmung muss geheim und namentlich durchgeführt werden, wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies beantragt.

(6) Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere:

  1. die Wahl der Vorstandsmitglieder
  2. die Wahl der Rechnungsprüfer sowie eines Ersatzrechnungsprüfers, die dem Vorstand nicht angehören dürfen
  3. die Erteilung der Entlastung
  4. die Änderung der Satzung
  5. die Änderung des Vereinszwecks
  6. die Auflösung des Vereins.

 

§ 7 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus:
– dem Vorsitzenden
– bis zu zwei stellvertretende Vorsitzende
– dem Schatzmeister
– dem Schriftführer
– bis zu fünf Beisitzern

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt, er bleibt jedoch bis zur Neuwahl im Amt. Das Amt des bisherigen Vorstandes erlischt mit der Wahl des neuen Vorstandes. Die Wiederwahl ist zulässig. Die Mitgliederversammlung wählt zuerst den Vorsitzenden und dann einzeln die übrigen Vorstandsmitglieder. Zu den Aufgaben des Vorstandes gehören insbesondere die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins und die Verwaltung des Vereinsvermögens. Die Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes erfolgt durch den Beschluss des Vorstandes.

(3) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Wahlzeit aus, so erfolgt die Ersatzwahl bei der nächsten Mitgliederversammlung. Der Vorstand kann für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Stellvertreter berufen. Bei Ausfall der Rechnungsprüfer ist der Vorstand berechtigt, die Rechnungsprüfung durch eine unabhängige und geeignete Person durchführen zu lassen.

(4) Zur Vorstandssitzung lädt der Vorsitzende oder in Vertretung der stellvertretende Vorsitzende schriftlich oder mündlich unter Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von 7 Tagen ein. In begründeten Fällen ist eine kürzere Frist zulässig.

(5) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn in der vom Vorsitzenden einberufenen Sitzung mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist, darunter der Vorsitzende oder stellvertretende Vorsitzende. Seine Beschlüsse fasst der Vorstand mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmgleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Die Beschlüsse werden in einem Protokoll niedergelegt. Dieses ist vom Leiter der Vorstandssitzung und dem Protokollführer zu unterschreiben.

(6) Der Verein wird im Rechtsverkehr jeweils durch den Vorsitzenden oder den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten.

(7) In finanziellen Angelegenheiten und Bankgeschäften ist der Schatzmeister und der Vorsitzende allein zeichnungsberechtigt. Der Schatzmeister berichtet in jeder Vorstandssitzung über die inzwischen durchgeführten Kontenbewegungen und Kassenein- bzw. -auszahlungen.

(8) Der Vorstand führt die Geschäfte im Sinne der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

(9) Der Vorsitzende beruft und leitet die Mitgliederversammlung. In der ersten Mitgliederversammlung nach Beginn des Kalenderjahres hat der Vorstand Bericht zu erstatten.

(10) Der Schatzmeister verwaltet die Spendengelder und führt über die Einnahmen und Ausgaben Buch. Er hat der ersten Mitgliederversammlung nach Beginn eines jeden Geschäftsjahres einen Rechenschaftsbericht zu erstatten. Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 8 Abrechnung und Prüfung

(1) Die Abrechnung der Spendengelder erfolgt durch den Schatzmeister zum Ende des Kalenderjahres.

(2) Die Abrechnung wird durch den von der Mitgliederversammlung gewählten Prüfer geprüft. Der Prüfer hat jeweils Einsicht in die Bewilligungsbeschlüsse, die Einnahmen und Ausgaben, die Rechnungen und die Kassenbelege. Die Prüfung hat so rechtzeitig zu erfolgen, dass sie noch vor Ende des Kalenderjahres abgeschlossen ist und eventuelle Beanstandungen noch vorher geklärt werden können. Der Prüfer erstattet der Mitgliederversammlung Bericht. Die Mitgliederversammlung erteilt dem Vorstand nach Entgegennahme des Berichtes der Prüfung Entlastung, sofern nicht unaufgeklärte Beanstandungen dies ausschließen.

§ 9 Tätigkeit und Haftung der Mitglieder des Vorstandes

(1) Die Mitglieder des Vorstandes arbeiten ehrenamtlich. Sie erhalten keine Vergütung oder sonstige Zuwendungen aus den Mitteln des Fördervereins.

(2) Die Haftung der Mitglieder des Vorstandes ist auf Vorsatz beschränkt. Für etwaige Schäden, die auf Fahrlässigkeit im Sinne des § 276 BGB beruhen, wird nicht gehaftet.

(3) Die Ausgaben, die durch Erledigung der vorstehenden Aufgaben und die Tätigkeit des Vorstandes notwendig werden, trägt der Förderverein einschließlich der Aufwendungen für Porto, Vervielfältigungen, Drucksachen, Internetpräsenz, usw.. Sie sind in üblicher Form durch Unterlagen zu belegen und vom Vorstand zu genehmigen.

(4) Es besteht Einigkeit darüber, dass die Mitglieder des Vereins und deren Beauftragte keinerlei andere Pflichten übernehmen, als sich aus der vorstehenden Satzung ergeben. Dies gilt auch in finanzieller Hinsicht.

§ 10 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung oder Aufhebung des Fördervereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zwecks fällt sein gesamtes Vermögen an die Stadt Künzelsau, die es unmittelbar und ausschließlich zur Lehrmittelbeschaffung für das Ganerben- Gymnasium Künzelsau zu verwenden hat.

§ 11 Vorstehende Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Die Satzung vom 03.08.2004 ist damit ungültig.

Künzelsau, den 02.12.2010
Postanschrift:
Freundeskreis Ganerben-Gymnasium Künzelsau e.V.
Mühlbergstr. 65
74653 Künzelsau